Hintergrund

>> > Das Wahlbistro ist geschlossen <<<

Mitlesen – oder besser noch: mitdiskutieren

Sie interessieren sich für Politik und möchten den Kandidierenden in der Stadt Zürich auf den Zahn fühlen? Oder Sie kandidieren am 7. März 2010 für den Stadtrat oder Gemeinderat? In beiden Fällen sind Sie hier richtig im parteipolitisch unabhängigen Diskussionsforum Wahlbistro.

Sie können jederzeit alle Debatten mitverfolgen. Wenn Sie sich hier registrieren, können Sie auch an den Debatten teilnehmen. Das kostet nichts – ausser etwas Zeit, um gute Kommentare zu schreiben. Dabei treten Sie mit Ihrem vollen Namen auf. Eine anonyme Teilnahme ist nicht möglich. Oder nahmen Sie schon einmal an einem Podium mit Tarnanzug, Roger-Staub-Mütze und Sonnenbrille teil?

Kurz: Es soll eine gute Diskussionskultur gepflegt werden. Jede Person, die sich registriert, werden wir telefonisch verifizieren. Nur so können wir sicherstellen, dass wir keine Fakes ins Wahlbistro lassen.

————————————————————————–

Das Wahlbistro Zürich ist inzwischen wieder geschlossen. 90 Personen registrierten sich für die Teilnahme an den Debatten.

Ob es jemals wieder ein Wahlbistro – ein Liebhaberprojekt ohne Geschäftsmodell – geben wird, ist komplett offen. Gut wäre, wenn z.B. ein Verlagshaus oder eine Stiftung dieses Projekt weiterführen würden, wie wir das der NZZ genauer darlegten. Wir empfehlen als Option Vimentis.

Wir danken Ihnen für Ihr Interesse.

—————————————————————————————
Wahlbistro – der Hintergrund

Früher diskutierten Politiker und politisch Interessierte in der Beiz. Diese Kultur ist praktisch ausgestorben. Das virtuelle Wahlbistro ist die logische Antwort unserer Zeit. Sie können bei uns Platz nehmen und zuhören, so lange Sie wollen.

Sie dürfen aber auch selber ans Bistro-Tischchen treten und mitdebattieren. Dazu müssen Sie sich allerdings mit Ihrem vollen Namen registrieren. Die Registrierung und das Mitdiskutieren kostet nichts.

Alle Teilnehmenden haben die Möglichkeit, ihre Eckdaten sowie ein Foto von sich hochzuladen. Gerade für Kandidierende ist diese Option ein Plus, werden sie doch so schneller bekannt. Das anonyme Mitdiskutieren unter einem Pseudonym ist nicht möglich, weil uns eine gute Diskussionskultur wichtiger ist.

Das Wahlbistro funktioniert parteipolitisch unabhängig. Es ist die Ergänzung zur Online-Plattform Smartvote, die sich in den letzten Jahren durchgesetzt hat. Smartvote ist primär ein Service für Wählerinnen und Wähler. Das Wahlbistro hingegen richtet sich auch an Politisierende, die sich inhaltlich profilieren möchten. Ein direkter Link zum Smartspider wird eingebaut.

Das Wahlbistro wurde beim Eidgenössischen Institut für Geistiges Eigentum urheberrechtlich geschützt.